Wild West I+II  16 Tage / 15 Nächte ab Los Angeles ca. 4100 Km

Erobert den Wilden Westen im Sattel Eurer Lieblingsmaschine! 16 Tage durch einsame Wüsten, pulsierende Städte, tiefe Schluchten und über Bergeshöhen. Auf dieser Tour findet ihr die Attraktionen des Südwestens: Grand Canyon, Bryce Canyon, Monument Valley, Death Valley, Yosemite Park, Los Angeles, Las Vegas und San Francisco. Wenn ihr den Wilden Westen überlebt habt, seid ihr über 4100 km auf fantastischen Straßen und atemberaubenden Landschaften gereist. Als krönender Abschluss fahren wir den unvergleichbaren Pacific Coast Highway von San Francisco nach Los Angeles.

Termine 2020

Deutsche Reiseleitung:

7.5. - 22.5. / 28.5. - 12.6. / 9.7. - 24.7. / 13.8. - 28.8. und

10.9. - 25.9. 2020

 

Internationale Teilnehmer (englische Reiseleitung)              von April bis Oktober an ca. 20 anderen Terminen

 


Tourverlauf  © EagleRider®

 

 

Heute beginnt eure Reise in den Wilden Westen! Nachdem ihr im Hotel eingecheckt habt werdet ihr euren EagleRider Reiseleiter und eure Gruppe treffen.
Nach unserem gemeinsamen Frühstück im Hotel kommt der große Moment: Wir fahren zur EagleRider Station um eure Maschinen abzuholen. Nach einer kurzen Einführung fahren wir in Richtung Südwesten und cruisen auf kurvenreichen Bergstraßen in Richtung Lake Elsinore. Nach der Mittagspause atmen wir frische Luft ein, während wir unseren Weg aufwärts durch bergige Straßen in den San Bernardino National Forest bewältigen. Unsere Abfahrt nach Palm Springs ist spektakulär. Freut euch auf ein Willkommensabendessen unter Palmen.
Heute lassen wir uns von der spektakulären Landschaft und den fantastischen Felsformationen im Joshua Tree National Park verzaubern. Von hier aus fahren wir nach TwentyNine Palms und erleben die Weite der Mojave-Wüste. Danach bekommt unser Ausflug legendären Anreiz, weil wir die „Historic Route 66“ befahren, welche am berühmten Roy‘s Motel in Amboy beginnt. Wir bleiben den Rest des Tages auf der Route 66, während wir die Wüste durchqueren, die Staatsgrenze nach Nevada passieren und in Laughlin ankommen.
Wir fahren weiter auf der legendären Route 66 nach Arizona, stoppen für wilde Tiere in Oatman und fahren weiter nach Kingman. Kingman gilt als das „Herz der historischen Route 66“, weil es sich in der Mitte des längsten, noch bestehenden Teils der alten „Mutterstraße“ befindet. Von Kingman aus fahren wir nach Seligman, ein weiterer noch bestehender Teil der Route 66, welcher uns in eine Ringstraße durch das Indianer Reservat „Hualapai“ führt. Nach unserer Mittagspause in Seligman fahren wir weiter Richtung Grand Canyon; machen euch bereit für einen der besten Ausblicke, den ihr jemals sehen werdet!
Am Vormittag genießen wir die fantastische Aussicht am Grand Canyon. Dann fahrt ihr entlang des Südrands und verlasst den Grand Canyon National Park am Osteingang. Jetzt geht’s zum unglaublichen Monument Valley. Dies ist das Land der Navajos; eine klassische Landschaft des Wilden Westens mit ihren roten Sandsteinen, einem Schauspiel aus Farbeffekten und geologischen Formationen, die aus einer endlos wirkenden Fläche aus Treibsand herausschauen. Erst wenn wir am Monument Valley ankommen, werdet ihr merken, wie sehr eure Auffassung vom Wilden Westen tatsächlich von diesem Bild geprägt war. Solch eine Landschaft existiert natürlich auch woanders, aber nirgendwo ist es so perfekt wie hier. An diesem Abend bietet sich uns die Möglichkeit hinab ins Tal zu fahren und uns vom Navajo Guides die Geschichte des Valleys erzählen zu lassen.
Von Kayenta aus fahren wir zum „schlafenden mexikanischen Hut“,  ein altes Goldminen-Lager, welches nach einem Stein benannt wurde, der aussieht wie ein Sombrero. Am "Forrest Gump - Point" gibt es das spektakulärste Foto. Wir fahren durch das „Tal der Götter“; hier wurden Szenen von „Thelma und Lousie“ gedreht. Wir überqueren den Colorado River an der Stelle wo dieser in den Lake Powell mündet. Der Lake Powell hat eine Küstenlänge von mehr als 3150 km. Das ist mehr als die gesamte Pazifikküste der USA; berücksichtigt man die 96 wassergefüllten Seitenschluchten. Wir fahren entlang der Südspitze des Capitol Reef National Parks über die mit Espen bedeckte Spitzen, entlang der gelbbraunen Sandsteine des „Devil’s Backbone“, durch die Wildnis von Escalante, bis wir schließlich am Bryce Canyon angelangen, wo wir übernachten. Es ist mit der längste, aber auch beeindruckenste Tag.
Heute Morgen haben wir Zeit den wundervollen Bryce Canyon zu besuchen, bevor wir zum Zion National Park fahren. Nicht nur werdet ihr die schönsten Steinformationen der Welt sehen, sondern ihr habt auch eine herausfordernde Fahrt vor euch – die Serpentinen von Zion! Vergleicht man Yosemite und den Grand Canyon mit Zion, strahlt Zion einen stärkeren Natursinn aus. Von hier ist es nur eine kurze Fahrt ins Neon- und Spieleparadies Las Vegas. Unsere Freunde, die hier ihre Reise beenden, haben heute ein Abschiedsabendessen.
Der heutige Tag ist zum erholen, spielen, erkunden oder was auch immer Ihr mögt da. Denkt daran, dass wir morgen früh losfahren!
Von Las Vegas aus fahren wir weiter in Richtung Westen und durchqueren das Death Valley, den heißesten Platz auf der Erde! Es gibt fast keinen Schatten dort. Gleichzeitig ist das Death Valley aber auch ein Ort subtiler Schönheit. Die von der Sonne beschienen goldglänzenden Sanddünen, die farbenprächtigen Wildblumen und die umgebenden Berge tauchen den Besucher schnell in eine eigenartige harmonische Stimmung. Nachdem wir sämtliche Kurven gefahren und einige Meter unter den Meeresspiegel gefallen sind, befinden wir uns im Becken des Death Valley. Von hier aus fahren wir westlich auf atemberaubenden Straßen, die uns aus dem Tal hinaus und auf das Vorgebirge der prachtvollen Sierra Nevada Mountains führen. Vom tiefsten Ort der Vereinigten Staaten, mehr als 30 m unter dem Meeresspiegel, bis zum Skiort des “Mammoth Lakes” über 2130 m hoch. Was für ein Tag!
Wenn wir “Mammoth Lakes” verlassen, reisen wir ein wenig weiter in den Norden und überqueren dann den Tioga Pass, um in den Yosemite National Park zu gelangen. Wir fahren die Harley durch kurvige Granitschluchten. Die ersten paar Kilometer verlangen eure Muskelkraft und erlauben keine Unaufmerksamkeit. Yosemite verspricht tausende von Bildern und steigert die Erwartungen zu schwindelerregenden Höhen. Wir fahren weiter nach El Portal, wo wir die Nacht verbringen.
Heute fahren wir westlich Richtung San Fancisco. Nachdem wir den Yosemite National Park verlassen haben, fahren wir durch Kaliforniens “Gold Rush” Land. Wir passieren kleine Minenstädte wie z.B. Groveland und die kurvigen Straßen von Old Priest Grade. Danach visieren wir die Küstenregion von Marin County an. Hier können wir den kalifornischen Lebensstil hautnah erleben: auffälliger Luxus und reichlich natürliche Schönheit, mit Sonnenschein, Sandstränden, Bergen und Redwoodwäldern. Marin County gilt als der reichste Landkreis in den USA. Von hier aus werfen wir einen ersten Blick auf das berühmteste Wahrzeichen der Stadt – die Golden Gate Bridge. Eine Fahrt entlang des Yachthafens und da sind wir auch schon an unseren Zuhause für die nächsten zwei Nächte, am “Fisherman’s Wharf”.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, damit ihr diese wunderschöne Stadt erkunden könnt. San Fransisco ist ein irrer und sehr individualistischer Ort und mit Sicherheit die toleranteste Stadt in den USA. San Francisco hat ein europäisches Flair und viele Sehenswürdigkeiten. Ihr habt mehrere Optionen: von Exkursionen ins Napa Valley, bis hin zu Cable Car Fahrten und Touren im City Bus. Genießt diese einzigartige Stadt an der Westküste.



 

Heute fahren wir Richtung Süden auf dem legendären Highway 1, “Pacific Coast Highway”, welcher die felsige Küste Kaliforniens umgibt. Dies ist eine der besten Motorradstrecken der Welt. Der Küstenweg ist einfach spektakulär und wir halten oft, um die Aussicht fotografisch festzuhalten. Atemberaubende Aussichten auf die Wölbungen des Pazifiks begleiten uns auf dem Weg nach Monterey. Monterey ist bekannt für die Motorrad- und Autorennstrecke Laguna Seca, sowie das eindrucksvolle “Aquarium of the Sea”.
Wir fahren weiter auf dem Highway 1, am Rand der Klippe der Big Sur Küste. Vor uns liegen 90 wilde und unerschlossene Meilen steiniger Klippen. Es sieht so aus als würde rotes Gehölz die Flussschluchten umsäumen und als würden die Santa Lucia Mountains aus dem blau-grünen Pazifik wachsen. Ungefähr in der Mitte der Big Sur Küste kommen wir nach Esalen. Dieser Ort ist nach einem Indianischem Volk benannt. Wir fahren an San Simeon vorbei, halten an, um eine See-Elefanten Kolonie zu sehen, schlängeln unseren Weg durch Cambria und Morro Bay, bis wir in Pismo Beach ankommen.
Am heutigen Tag nehmen wir den Highway 101 und machen uns auf Richtung Los Angeles; der pazifische Ozean zu unserer linken, und das Küstengebirge zu unserer rechten Seite. Nach einer Kaffeepause in Santa Barbara geht es zurück auf den Highway und wir cruisen direkt nach Malibu, der berühmten Strandsiedlung, in der viele Stars leben. Santa Monica ist der größte und älteste Ferienort von Los Angeles – früher war es ein wilder Spielplatz am Strand, heute ist es eine tolerante und gesunde Gemeinschaft. Venice Beach ist wahrscheinlich der Grund warum viele Leute nach Los Angeles reisen – nirgendwo sonst stolzieren Leute aus LA so offen wie auf dem Pfad der Strandpromenade in Venice. Von hier aus fahren wir nach Hawthorne, wo sich die EagleRider Zentrale befindet. Jetzt ist es an der Zeit die Motorräder abzugeben und dann fahren wir ins Hotel, um beim Abschiedsessen noch einmal die Reise Revue passieren zu lassen.
Tag der Abreise. Bitte nehmt den Hotel Shuttle und fahrt zum Flughafen in Los Angeles. Wir hoffen, euch bei einem neuem Abenteuer im nächsten Jahr begleiten zu dürfen.

All unsere Reisebeschreibungen sind als Tourvorschlag zu verstehen. Der genaue Reiseverlauf kann an die jeweils aktuellen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, wobei wir natürlich stets bemüht sind den beschriebenen Reiseverlauf einzuhalten. 

 Im Preis nicht enthalten: 

- Flugkosten

- Mahlzeiten, außer anders angegeben

- Alles was nicht bei Inklusive Leistungen aufgeführt wurde

- Rund-um-sorglos Motorradversicherung

Im Tourpreis enthaltene Leistungen:

 

- Garantiertes Wunsch-Motorrad (Es gibt immer die neusten Motorrad-Modelle zur Miete)

- Empfangsservice mit Willkommens-Abendessen 

- Frühstück an Tourtagen

- Benzin an Tourtagen

- Motorradfreundliche Hotels mit 3-4 Sternen

- Unlimitierte Anzahl an Meilen

- Helme für Fahrer und Beifahrer

- Motorradjacke

- Erfahrener, mehrsprachiger Tour-Guide

- Begleitfahrzeug mit Ersatz-Bike und Platz für Gepäck

- Tür zu Tür Gepäckservice

- In Leder gebundenes Tourenbuch

- Tourabzeichen

- Eintritt zu den Nationalparks

- Hotel Parkgebühren

- Grand Canyon Helikopter Flug

- Umsatz - und Mehrwertsteuer

- Vorbereitung und Orientierung